Erloeserkirche
20.09.2017

Suche

November / Dezember 2011

Ein frohes Weihnachtsfest und Gottes Segen zum neuen Jahr...



... wĂŒnscht Ihnen die Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache zu Jerusalem. Möge Gott Ihnen und uns allen - vor allem in Nahen Osten - seinen Frieden schenken!

Mit herzlichen GrĂŒĂŸen,
Ihr Uwe GrÀbe, Propst


Am Heiligabend, dem 24. Dezember,
feierten wir um 22:30 Uhr wieder die Christmette.
Durch die Erfahrungen der letzten Jahre sahen wir uns bestÀrkt, auch in diesem Jahr wieder das Einlasssystem durch Gratis-Tickets zu regeln.
Zum Verfahren bitte hier klicken
Zu den GrĂŒnden der EinfĂŒhrung dieses Verfahrens vgl. auch den Artikel aus dem vorletzten Jahr: „Meine Freundin hatte Mitleid mit dem Pastor...“

Die Predigt von Propst GrÀbe in der Christnacht 2011 finden Sie hier.


Unsere Gemeinde in der Presse:

(Externe Links; fĂŒr den Inhalt ĂŒbernehmen wir keine Verantwortung:)



- Haaretz: Churches in Israel struggling to keep up with mass influx of foreign workers (Julia Niemann)

- EPD: Weihnachtsbotschaften aus Jerusalem (Susanne Knaul)

- Der Tagesspiegel vom 24.12.2011: Das Jerusalem-Syndrom (Mounia Meiborg) (ebenfalls erschienen in der Badischen Zeitung unter dem Titel "Der Messas in dir")

- JĂŒdische Allgemeine Zeitung vom 8. Dezember: "Die wundersame BĂŒcherrettung" (Ulrich Leidhold).

- Israels Christentum im Wandel.

- Adventskranzbinden auf dem Sternberg.

- Spiegel-TV: "Jesus: Fakt oder Fiktion?" (ein Einblick in den Untergrund der Erlöserkirche findet sich in diesem Film zwischen 1:12:38 und 1:13;52)





19. Dezember 2011: Weihnachtsempfang des israelischen Tourismusministers fĂŒr die christlichen Kirchen


Photo (c) Ms. Dafna Tal
vordere Reihe v.l.n.r.: Fr. Pierbattista Pizzaballa (Custos des Franziskanerordens), Erzbischof Aris Shirvanian (Armenisches Patriarchat), Propst Dr. Uwe GrĂ€be, Dr. JĂŒrgen BĂŒhler (International Christian Embassy Jerusalem), Erzbischof Theophanes (Griechisch-Orthodoxes Patriarchat), Minister Stas Misezhnikov, ein Stellvertreter des Ministers, Erzbischof Aba Matthias (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche)
hintere Reihe, erster bis fĂŒnfter von links: Pfarrvikar Johannes Herold, Mr. Dani Haimovici, Hegumen Theophan Lukianov (Russisch-Orthodoxe Kirche), Fr. Goosan Aljanian (Armenisches Patriarchat), Archimandrit Hieronym Cretu (RumĂ€nisch-Orthodoxe Kirche); achter von links: Mr. Cesare Marjieh (Direktor fĂŒr christliche Angelegenheiten in der Religionsabteilung des Innenministeriums); ganz rechts: Pfrin. Dr. Petra Heldt und Pfr. Michael Wohlrab


Zum vierten Mal lud das Tourismusministerium in diesem Jahr die Vertreter der christlichen Kirchen zu einem festlichen Weihnachtsempfang ein. Dabei wurde vor allem der gemeinsame Einsatz fĂŒr die immer zahlreicheren christlichen Israel-Besucher betont.
In diesem Jahr hatte der Tourismusminister Stas Misezhnikov auch den Propst der Erlöserkirche, Dr. Uwe GrĂ€be, um ein Grußwort gebeten. GrĂ€be rief dazu auf, die immer zahlreicheren Besucher nicht allein als Wirtschaftsfaktor zu verstehen, sondern in erster Linie als Pilger, die ein großes Maß an Offenheit mitbringen, sich auch auf die Vielfalt der Bevölkerungsgruppen des Heiligen Landes einzulassen und gerade in dieser Begegnung Gottes PrĂ€senz zu erfahren.




17. Dezember 2011: Weihnachts-Galakonzert an der Erlöserkirche

Es sang der Chor der Deutschen Gemeinde der Erlöserkirche Jerualem
Orgel: Arin Maisky und Elke Pfautsch
Solistin: Anita Rodriguez-Mendoza
Gesamtleitung: Elke Pfautsch
Programm: Weihnachtliche Musik von J. S. Bach, G. F. HĂ€ndel, M. Praetoritus u.a. - fĂŒr Chor, Solisten, Orgel und Instrumentalisten.




11. Dezember 2011: Gemeinde-Adventsfeier an der Erlöserkirche

Nach einem wunderbaren Familiengottesdienst mit einem VerkĂŒndigungsspiel der Kinder kam die Gemeinde zur Aventsfeier im Refektorium der Propstei zusammen.



Diet Koster, Annette Fleck und Marianne Creutz hatten den Saal festlich geschmĂŒckt und auch ein adventliches Mittagessen fĂŒr uns gekocht. Nach einigen Adventsliedern und -Geschichten klang der Nachmittag bei Kaffee und Stollen gemĂŒtlich aus.

Programm der Adventsfeier



Mittwoch, 7. Dezember:
Zum 2. Advent feierten wir an der Himmelfahrtkirche der Kaiserin Auguste Victoria-Stiftung auf dem Ölberg eine ganz besondere Andacht. Dabei erinnerten wir an den 100. Geburtstag des "Schneller-Altars" und prĂ€sentierten in diesem Rahmen das frisch restaurierte Altar-Mosaik.



Neu! Der Gemeindebrief Nr. 4/2011 (Dezember 2011 bis Februar 2012) ist erschienen. Hier zum "Auf-den-Geschmack-Kommen": Die Seiten 1 bis 6

Das Veranstaltungsprogramm fĂŒr die kommenden drei Monate aus dem Gemeindebrief

Eine Debatte um Michael Krupps Artikel "Die Jerusalemer Gemeinde, die Pröpste und ich":
Ein Aufsatz von Pfarrer Dr. Michael Krupp im vorherigen Gemeindebrief hat eine heftige Debatte ausgelöst. Wir dokumentieren diese Debatte auf unserer Seite "AufsÀtze, Artikel" (bitte hier klicken).




6. Dezember 2011: Wir wĂŒnschen allen Besucherinnen und Besuchern unserer InternetprĂ€senz einen gesegneten Nikolaustag

Der Heilige Nikolaus (Bild) besuchte heute auch den Kirchenchor der Erlöserkirche, dankte fĂŒr den wunderbaren Gesang im Gottesdienst am 1. Advent und verteilte aufmunternde Worte fĂŒr die Proben zum großen Weihnachtskonzert am 17. Dezember.












1. Dezember 2011: Ein neuer Pfarrer in Amman

In der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember traf Pfarrer i.R. Georg F. Berger gemeinsam mit seiner Frau in unserem jordanischen Gemeindeteil ein.


Pfarrehepaar Berger, hier im GesprĂ€ch mit JĂŒrgen Loos


Christine und JĂŒrgen Loos hatten das Ehepaar Berger vom Flughafen abgeholt; im Gemeindezentrum standen Christina Claß und Propst GrĂ€be zum Empfang bereit. WĂ€hrend des FrĂŒhstĂŒcks am 1. Dezember stießen dann auch unsere KirchenĂ€ltesten, Ruth Khubeis und Andrea Hamarneh, zu uns. Alle freuen sich sehr, dass der pastorale Dienst in Amman fĂŒr die nĂ€chsten sechs Monate gesichert ist und wĂŒnschen dem Ehepaar Berger Gottes Segen fĂŒr die Zeit in Amman!




30. November 2011: Taizé-Gebet im Gemeindezentrum Amman

FĂŒnf Tage nach dem sehr berĂŒhrenden TaizĂ©-Gebet in der Erlöserkirche fand nun auch in unserem jordanischen Gemeindeteil ein solches Abendgebet mit FrĂšre Emile statt, an welches sich viele gute Begegnungen und GesprĂ€che anschlossen.



Wir danken FrĂšre Emile herzlich, dass er sich auf den Weg zu uns in den Nahen Osten gemacht und etwas von dem Geist der Versöhnung weitergegeben hat, der fĂŒr TaizĂ© so charakteristisch ist.

Einladung zum Taizé-Gebet in Amman am 30. November

Fotogalerie von den Taizé-Gebeten in Jerusalem und Amman



Samstag, 26. November 2011: Traditioneller Adventsbazar an der Propstei

Auch in diesem Jahr war der Bazar wieder einer der Höhepunkte des Gemeindelebens. Kreuzgang, Refektorium und Bibliothek waren dicht an dicht besetzt mit StÀnden, an denen WeihnachtsgebÀck, Kuchen, Waffeln, Second-Hand-Kleidung, Flohmarktartikel und viel Selbstgemachtes verkauft wurden.



Als ein "heimlicher Renner" entpuppte sich der Stand der Dormitio mit deutscher Brat- und Currywurst, aber auch die Kurzkonzerte fĂŒr Orgel und Violine (Elke Pfautsch und Johannes Herold) in der Erlöserkirche erfreuten sich großen Zuspruchs.



Der Erlös des Bazars kommt dem Domari Community Center in Shu'afat/Jerusalem und der Beduinen-Selbsthilfeorganisation Sidreh in Lakiya in der NÀhe von Beer Sheva zugute.

Dokumente:

Fotogalerie vom Bazar

Aufruf zum Mitmachen beim Basar / die diesjÀhrigen Spendenprojekte

Einladung zum Basar




Freitag, 25. November 2011: Taizé-Begegnung an der Erlöserkirche

Selten war das Mittagsgebet so gut besucht: Mit etwa 50 Menschen hatten wir gerechnet; ĂŒber 100 waren schließlich gekommen. Aus Anlass des Beuches von Bruder Emile hatten wir die Andacht um 12:00 Uhr zum TaizĂ©-Gebet umgestaltet. Eine kleine Instrumentalgruppe hatte sich gebildet, die Kirche wurde von vielen Kerzen erhellt, FĂŒrbitten erklangen in sechs verschiedenen Sprachen.




Und alle waren gekommen: Erzbischof Aris Shirvanian und Pater Goosan Aljanian vom Armenischen Patriarchat; Abt Charles von den Benediktinern in Abu Gosh; Mönche und Studierende der Dormitio-Abtei; Benediktinerinnen aus Abu Gosh, die Schwestern von Grandchamps, die JesusbrĂŒder aus Latrun, die kleinen Schwestern Jesu, Vertreterinnen der zwei KommunitĂ€ten des Ecce Homo-Konvents; Die Gemeinschaft des Christustreffs im Johanniterhospiz; Mitglieder der deutschsprachigen, englischsprachigen und arabischsprachigen Gemeinden der Erlöserkirche; Katholiken - Protestanten - Orthodoxe.


Bruder Emile im GesprÀch mit jungen Menschen aus der Gemeinde


Im Anschluss an das Gebet gab es bei einem schlichten Mittagessen eine Begegnung mit Bruder Emile, in deren Verlauf viele Fragen ĂŒber den Dienst von TaizĂ© und Möglichkeiten der Versöhnung auch in Jerusalem gestellt wurden.
Nach dem Programm an der Erlöserkirche fuhren Bruder Emile und Propst GrĂ€be zum Kabbalat Shabbat-Gebet an die Kol HaNeshama-Synagoge, wo es noch zu einer intensiven jĂŒdisch-christlichen Begegnung mit Rabbiner Levi Weiman-Kelman und Mitgliedern seiner Gemeinde kam.

Dokumente:

Einladung zum Taizé-Gebet in Jerusalem am 25. November

Fotogalerie vom Taizé-Gebet





24. November 2011: Traditionelles Adventskranzbinden auf dem Sternberg

Wieder einmal waren wir auf dem Sternberg bei Ramallah zu Gast, um aus dem hier reichlich vorhandenen ZypressengrĂŒn die AdventskrĂ€nze fĂŒr unseren Basar zu binden.


Wir danken dem Team des Sternberges herzlich fĂŒr die Gastfreundschaft!

Einladung zum Adventskranz-Binden

Eine Fotogalerie vom Kranzbinden.

Ein Bericht der Nachrichtenagentur idea




20. November 2011: Volkstrauertagsgedenken in Nazareth

Zum Volkstrauertagsgedenken der deutschen Botschaft auf dem Soldatenfriedhof in Nazareth gehört immer auch eine ökumenische Andacht, die diesmal gemeinsam von Bruder Nikodemus Schnabel OSB und Propst GrÀbe gestaltet wurde. Musikalisch begleitet wurde das Programm vom BlÀserchor Riesa.


Propst GrÀbe, Bruder Nikodemus und der stellvertretende Verteidigungsattaché der deutschen Botschaft, Oberst Wolfram Ruthe, bei der Besprechung der Feierstunde. Foto (c) Thomas Kretschel, idea


Eine Meldung zu dieser Veranschaltung erschien auch im evangelischen Nachrichtendienst "idea".



Am Samstag, dem 12. November...

...fand in der Erlöserkirche aus Anlass des 40-jÀhrigen JubilÀums unserer Schuke-Orgel ein Orgelkonzert von Istvan Ella statt. Auf dem Programm standen Werke von Bach, Liszt, Dupré und anderen.
Im Anschluss an das Konzert eröffneten wir in unserem Refektorium die neueste Ausstellung der bekannten KĂŒnstlerin Anni Fischler. Zu Programm und Einladung zu diesen beiden Veranstaltungen geht es hier.
Am Nachmittag des selben Tages fand dann in der Propstei ein Laternenfest zum St. Martinstag statt. Zu Programm und Einladung geht es hier.

Großen Publikumszuspruch fanden das Konzert von Istvan Ella (Ungarn) und die Ausstellungseröffnung der bekannten Jerusalemer KĂŒnstlerin Anni Fischler. (Bild)Ihre Werke werden noch einige Zeit im Refektorium ausgestellt sein.


Am Nachmittag kamen dann rund 25 deutsche und internationale Kinder zum Laternenfest am Martinstag. Musikalisch umrahmt wurde das Laternenfest vom BlÀserensemble Riesa, das derzeit zu einer Konzertreise in Israel ist.





10. November 2011: Ein "Halo" ĂŒber der Erlöserkirche

FĂŒr einen Moment war es, als wollte der Himmel die Erlöserkirche umarmen, als ĂŒber unserem Kirchturm in dieser Nacht das seltene Naturschauspiel eines "Halo" zu sehen war:



Ein großer, klarer Ring aus gebrochenem Licht umspannte den Mond. Diese Beobachtung war ĂŒbrigens auch dem "Israelnetz" einen Kurzbericht wert - bitte hier klicken!

Übrigens: Offenbar war das PhĂ€nomen gleichzeitig auch in Gaza und Tel Aviv zu sehen. (Externe Links - fĂŒr den Inhalt ĂŒbernehmen wir keine Verantwortung.)




5. November 2011: "Batim mi-bifnim"

Am 5. November fand in Jerusalem die Aktion "HĂ€user von innen" (Batim mi-bifnim) - ein Äquivalent zum "Tag des Offenen Denkmals" - statt. Zum ersten Mal nahm auch die Erlöserkirche an dieser israelischen Initiative teil.



Insgesamt vier große israelische Besuchergruppen fĂŒhrten wir in englischer und hebrĂ€ischer Sprache durch die Erlöserkirche, den Kreuzgang, die Johanniterkapelle und die Propstei. AuffĂ€llig war das hohe Interesse unserer Besucher an Fragen von Kirche und Christentum. Immer wieder wurde uns beteuert, dass man ĂŒber diese "exotische" Religion an israelischen Schulen so gut wie nichts lerne. Gerne wollen wir auch in Zukunft dazu beitragen, solchen Wissensdurst zu stillen!

Sie finden die Erlöserkirche unter Nr. 25 im offiziellen Programm von "Batim mi-bifnim".